Amalgamhaltige Abfälle sicher lagern & entsorgen

Zum Schutz für Personal und Patienten

Amalgamhaltige Abfälle in Zahnarztpraxen fallen in die Kategorie der gefährlichen Abfälle. Das enthaltende Quecksilber und die Quecksilberdämpfe stellen dabei gesundheitliche Risikoquellen dar. Die HG-Protect Spezialbehälter von medentex schützen vor möglichen austretenden Quecksilberdämpfen.

Wir entsorgen Ihren dentalen Abfall nach Abfallschlüssel 180110*. Dazu zählen gebrauchte Filtersiebe, leere Amalgamkapseln, Überschussamalgam, Brücken und Kronen, Stopfreste und Amalgam-Schlämme. Zur notwendigen Sammlung stellen wir Ihnen sicher verschließbare Spezialbehälter. Diese sind mit dem Mittel HG-Protect ausgestattet.

Lassen Sie sich beraten!

Mit HG-Protect Quecksilberdämpfe sicher reduzieren

Quecksilber und Quecksilberdämpfe sind gesundheitliche Risikoquellen in jeder Zahnarztpraxis. Mit einem Anteil von 50 Prozent ist Quecksilber Hauptbestandteil des zahnärztlichen Amalgams.

Deshalb setzt medentex das eigens entwickelte Mittel HG-Protect in seinen Spezialbehältern ein. So wird die Sicherheit für Patienten, Praxisteam und Zahnarzt gewährleistet und Quecksilberdämpfe werden reduziert.

Ihre HG-Protect Vorteile

  • Schutz vor austretenden Quecksilberdämpfen
  • Sicherheit für Zahnarztpraxen und Patienten
  • höchstmöglicher Wirkungsgrad

Unsere HG-Protect-Spezialbehälter für amalgamhaltige Abfälle

HG-Protect Behälter für Amalgamabfall
(Rückstände und Siebe)
Volumen: 6 Liter
HG-Protect Behälter für Amalgamkapseln
Volumen: 1,5 Liter
HG-Protect Behälter für Brücken und Kronen
Volumen: 0,5 Liter
Spezialbehälter für extrahierte Zähne
Volumen: 1,5 Liter
HG-Protect Behälter für Überschussamalgam
Volumen: 0,7 Liter

Quecksilber in der Praxis

Durch die notwendige Sammlung von Stopfresten, gebrauchten Filtersieben, leeren Amalgamkapseln und Schlämmen entstehen zusätzliche Gefahrenquellen. Der gesundheitsgefährdende Stoff Quecksilber hat besonders in der Atemluft toxische Auswirkungen auf den Menschen. Eingeatmet werden circa 80 Prozent des Quecksilberdampfes in der Lunge resorbiert und gelangen in den Blutkreislauf. Negative Folgen für das zentrale Nervensystem und Lungenschäden können das Resultat sein. Anfängliche Vergiftungen können sich zum Beispiel durch Kopfschmerzen äußern.

HG-Protect von medentex – eine sichere Lösung

Die wässrige Lösung aus Alkohol, Kupfer-, Thiosulfat- und Iodid-Ionen ist in einem Schwamm gebunden, der in den Spezialbehältern von medentex eingesetzt wird. Auch bei maximaler Behälterbefüllung wird mit HG-Protect der höchstmögliche Wirkungsgrad zur Reduzierung von Quecksilberdämpfen erreicht.

Minimiertes Gesundheitsrisiko wissenschaftlich untersucht

Eine wissenschaftliche Untersuchung von medentex zeigte, dass die Werte bei ungeprüften Behältern mit HG-Protect bis zu 97 Prozent unter dem MAK*-Wert liegen und so das Gesundheitsrisiko auch beim täglichen mehrfachen Öffnen der Sammelbehälter minimieren.

* Maximale-Arbeitsplatz-Konzentration von 50 μg/m3 für die Quecksilberkonzentration in der Luft laut WHO.

Jetzt sorgenfrei entsorgen!